Sushila Devi Likmabam ist bereit, ihr Debüt bei den Olympischen Spielen in Tokio zu geben, die morgen, am 23. Juli, beginnen. Und für diejenigen, die es nicht wissen, lassen Sie mich Ihnen sagen, dass Sushila Devi Likmabam die einzige Judo-Athletin aus Indien ist, die an den Olympischen Spielen teilnehmen wird Olympischen Spiele in Tokio.





Sushila Devi Likmabam wurde für ihr olympisches Debüt durch die kontinentale Quote ausgewählt. Sie wird bei der Veranstaltung in der 48-kg-Kategorie antreten.

Ihre Eröffnungskampagne würde am 24. Juli, Samstag, gegen die Olympiamedaillengewinnerin von 2012, Eva Csernoviczki aus Ungarn, stattfinden.





Sushila Devi Likmabam – Kenne deinen olympischen Spieler

Der 26-jährige indische Judoka hat es trotz der Niederlage in der ersten Runde der Weltmeisterschaft in Budapest zu den Olympischen Spielen geschafft. Für die Olympischen Spiele wurden Asien jeweils 10 kontinentale Quotenplätze für Männer und Frauen im Judosport zugeteilt. Sushila, die 989 Wertungspunkte erhielt, wurde aufgrund einer kontinentalen Quote für ihren ersten Auftritt bei den Olympischen Spielen im Judo ausgewählt, indem sie auf dem siebten Platz der asiatischen Liste stand. Die kontinentalen Quoten werden basierend auf der Rangliste eines Judoka in der Region zugeteilt.



Der Weg zu den Olympischen Spielen war für Sushila Devi Likmabam kein reibungsloser Weg. Besonders nach einer Verletzung während der Prüfungen der Asienspiele 2018, die ihre Stimmung senkte. Sie war total am Boden zerstört. Es war ihr Trainer Jiwan Sharma, der sie zu einem Neuanfang motivierte.

Sushila Devi Likmabam – Kampf gegen Depressionen

Sushila sagte in ihrem Gespräch mit einer führenden Publikation: Es war niederschmetternd für mich. Ich war nach Hause zurückgekehrt und hatte buchstäblich fast 3 Monate lang kein Judo praktiziert. Mein Trainer Jiwan, Sir, hat mich überredet, wieder in die Gruppe einzusteigen.

Sushila ging jedoch nach der Genesung ihrer Verletzung viel stärker hervor, da sie von dort nie mehr zurückkehrte.

2018 holte sie bei den Asian Open Judo Championships eine Silbermedaille. Darüber hinaus war sie sogar erfolgreich beim Gewinnen von Gold bei den Commonwealth Judo Championships. Sie hat nicht alles dort aufgehört. Auch Sushila Devi Likmabam gewann 2019 Silber bei den Asian Open Championships.

Sushila Devi Likmabam – Frühes Leben

Sushila Likmabam wurde am 1. Februar 1995 in Heingang Mayai Leikai im Distrikt Imphal East geboren. Sushila hatte drei Geschwister und sie war die Zweitälteste von allen. Sie interessierte sich seit ihrer Kindheit für Judo und begann von da an selbst, es zu lernen. Sie nahm sogar an einer Reihe lokaler Veranstaltungen teil und ging als Champion hervor. Ihre harte Arbeit und Entschlossenheit gegenüber dem Sport halfen ihr, eine erfolgreiche Judoka zu werden.

Sushila Devi Likmabams frühes Judo-Training

Likmabam Dinit, ihr Onkel, war ein internationaler Judoka. Als Sushila gerade acht Jahre alt war, nahm er sie mit nach Khuman Lampak, einem Sportkomplex in Imphal. Dies war der Beginn des Judo-Trainings für Sushila. Sie fing an, Lorbeeren zu gewinnen, indem sie an einer Reihe von lokalen Turnieren teilnahm. Sie erhielt auch Judo-Training von Sabitri Chanu von der Sports Authority of India (SAI) sowie von Special Area Games (SAG) Khuman Lampak. Sushila zog im Jahr 2010 nach Patiala und begann dort ihre Ausbildung. Und dann begann sie ihre professionelle Ausbildung im Judo unter der indischen Trainerin Jiwan Sharma.

Sushila Devi Likmabam – Ihre Erfolge als Judoka

Mit dem Gewinn der nationalen Juniorenmeisterschaft im Jahr 2008 kam sie zum ersten Mal ganz groß raus. Es folgte eine Bronzemedaille bei der asiatischen Jugendmeisterschaft.

Sushila kam im Jahr 2017 zur Polizei von Manipur. Sie wurde aufgrund ihrer Judo-Leistung im Nordosten zu einem bekannten Gesicht. Sie hat es 2014 auf internationaler Ebene groß gemacht, indem sie an den Commonwealth Games in Glasgow, Schottland, teilgenommen hat.

Der indische Judoka verlor im Goldkampf, als er gegen die schottische Judoka Kimberley Renicks spielte. Sushila war etwas enttäuscht, weil sie das Gold verpasst hatte. Der Gewinn einer Silbermedaille bei den Commonwealth-Spielen in Glasgow war jedoch der Wendepunkt in ihrem Leben, da diese Leistung ihr nicht nur landesweit, sondern auch international einen Namen und Anerkennung verschaffte.

Unten ist die Liste der wichtigsten Errungenschaften als Judoka.

  • Am 5thJuli und wurde damit der erste indische Judospieler, der für die Olympischen Spiele in Tokio ausgewählt wurde.
  • Eine Silbermedaille bei den Commonwealth Games 2014 in Glasgow, Schottland.
  • Eine Goldmedaille bei der Commonwealth Judo Championship 2019 einsacken
  • Offene Asienmeisterschaften
  • Silber 2018 in Hongkong gewinnen
  • Silber 2019 in Hongkong gewinnen

Sushila Devi Likmabam – Trainierte in Frankreich für die Olympischen Spiele

Sushila Devi Likmabam trainierte einen Monat lang in einem Olympia-Vorbereitungslager in Chateau Gontier, Frankreich, unter der Leitung des französischen Trainers Rodrigue Chenet, um ihre Fähigkeiten zu übertreffen.

Der indische Judoka sagte: „Es war ein sehr fruchtbares Lager für mich nach dem Debakel bei der Weltmeisterschaft in Ungarn, wo ich in der ersten Runde verloren hatte. Es war eine andere Erfahrung und ein dringend benötigter Selbstvertrauensschub für mich.

Sushila Devi Likmabam – Olympische Veranstaltungsdetails

Die indische Judoka Shushila Devi Likmabam wird ihren Olympia-Einzug machen, indem sie gegen die ehemalige Olympia-Medaillengewinnerin Eva Csernoviczki antritt 24thJuli, Samstag. Die aus Ungarn stammende Eva Csernoviczki hat 2012 bei den Olympischen Spielen in London eine Bronzemedaille gewonnen.

Wenn Sushila in ihrer Eröffnungsrunde erfolgreich ist, trifft sie auf Funa Tonaki, die 2017 Weltmeisterin wurde.

Sushila Devi Likmabam – Mit dem Ziel, bei den Olympischen Spielen in Tokio groß herauszukommen

Anfang dieses Jahres wurde das indische Team darauf bestanden, einen Schritt zurück von den Asien-Ozeanien-Olympia-Qualifikationsspielen in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek zu machen, da zwei ihrer Teammitglieder zufällig positiv auf COVID-19 getestet wurden. Und Sushila war darüber verärgert.

Sie sagte gegenüber ESPN: Zuerst wurde das gesamte Team vom Wettkampfbereich abgewiesen und dann wurden wir gebeten, unser Hotel zu verlassen und in eine andere Unterkunft verlegt.

Darüber hinaus entsprach auch ihre jüngste Leistung beim Taschkent Grand Slam 2021 in der Humo Arena nicht den Erwartungen. Sie gewann die erste Runde bei den Frauen mit 48 kg gegen die Russin Anastasia Pavlenko. Aber sie verlor es im nächsten mongolischen Judo-Athleten Urantsetseg Munkhbat von Ippon.

Und jetzt will die indische Judoka-Athletin unbedingt bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020 groß herauskommen. Die Zeit wird jedoch zeigen, ob Sushila eine Medaille für das Land gewinnen und uns alle stolz auf sie machen kann.